Frostschäden an Wasserleitungen: Kosten von bis zu 150 Millionen Euro

Fallen die Temperaturen in den Minusbereich, können Wasserleitungen einfrieren und platzen. Die daraus resultierenden Schäden gehen in die Millionen, wie aktuelle GDV-Zahlen zeigen. Vom Grundsatz her gilt: Schäden am Gebäude, die durch geplatzte Wasserrohe entstehen, ersetzt die Wohngebäudeversicherung. Versichert sind Schäden durch wasserführende Leitungen und die dazugehörigen Anlagen: Wasserversorgung und -entsorgung, Heizkörper und -rohre, Wasch- und Spülmaschinen sowie Klima- und Wärmepumpen.

>> Wie sich Frostschäden verhindern lassen.

Veröffentlicht

in:

BEST Termine

BEST Aktuell

  • Zum Glück gibt`s Experten!
    Bist du bereit für den Wechsel? Zur Stellenausschreibung: https://www.bestgruppe.de/karriere/senior-underwriter-konzernkundschaft/Alle offenen Stellen: https://www.bestgruppe.de/karriere/Kontakt: karriere@bestgruppe.de

BEST Presse